Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 4

Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 4

Die Ruhe am Sonntag ist erholsam. Die letzen Nächte haben wir kaum geschlafen, weil uns die Sorge um Mira und ihr andauernder, rasselnder Husten wach gehalten haben. Aber seit sie am Freitag scheinbar die Reste dessen was sie verschluckt hatte, losgeworden ist, wird es zunehmend besser. Lediglich die Nächte sind noch unruhig. Aber wer kennt’s nicht?

Heute war der erste Tag, wo es Mira deutlich besser geht. Die Atemgeräusche sind tagsüber komplett weg, bei mehr Bewegung hustet sie maximal kurz und beruhigt sich danach schnell. Da wir alle einen Szenenwechsel gebrauchen können, packen wir Mira kurzerhand ins Auto und fahren 2 Minuten in die Felder. Sie kann noch nicht lang unterwegs sein , aber die 10-15 Minuten sind es uns wert. Mira genießt es sichtlich, mal etwas anderes, als die eigenen 4 Wände oder den Garten zu sehen – und wir auch.

Ich wollte in den letzten Tagen auch nicht so viele Fotos oder Videos machen. Mira fühlte sich sichtlich unwohl und ich fand es schlichtweg nicht richtig – ja, auch bei einem Hund nicht.

Trotz der Strapazen der letzten Tage heilt Miras Knie weiter gut ab. Sie tritt jeden Tag etwas mehr auf, das Gelenk wird längst nicht mehr so warm und das Ödem am Sprunggelenk wird langsam weniger.

Wie haben wir Mira in den letzten Tagen unterstützt? Außer kleineren Massagen der Vordergliedmaßen und des linken Hinterbeines, habe ich in dieser Hinsicht in den letzten Tagen nicht viel gemacht. An diese Stelle trat die Atemtherapie, die Mira dabei unterstützen sollte, das Sekret besser abzuhusten. Dazu gab es Honig, Kokosöl und Eis – neben oder mit dem normalen Futter natürlich. Normalerweise ist die Gabe von Honig auch gar kein Problem. Er ist süß und Hund essen grundsätzlich gern süß. Es sei denn ihr habt eine wählerische Mäkel-Lise wie Mira, die wie ein bockiges Kind den Kopf ständig vom Löffel wegdrehte. Honig besitzt eine natürliche, antibiotische und sekretlösende Wirkung. Nebenher bekommt Mira nach der Knie-OP ohnehin für ein paar Tage Antibiotika.

In den nächsten Tagen berichte ich euch ganz detailliert davon, was wir zu Hause machen, um ihre Regeneration zu unterstützen. Erst einmal holen wir unseren Schlaf nach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!