Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 84 – Blutegel und der Abschluss

Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 84 – Blutegel und der Abschluss

Von Abschluss können wir eigentlich nicht reden. Miras Knie ist soweit gut verheilt, aber bis sie es wieder voll belastet, wird es noch Zeit brauchen. Außerdem steht noch das letzten Kontrollröntgen nächste Woche aus.

Mira hat mit ihren vier Jahren schon so einige Baustellen, die sie schon mit zwei Jahren aus dem Tierheim mitbrachte. Spondylosen, Hüft- und Ellenbogengelenksarthrosen. Hier könnt ihr Miras Vorstellung noch einmal nachlesen. Um diesen Baustellen nachzukommen, gibt es vielfältige Möglichkeiten. So kann auch sie ein unbeschwertes Leben führen. Zu diesem Zweck waren wir vergangene Woche wieder in Hamburg bei Maj-Britt Thiesen und haben Mira Blutegel aufgesetzt.

Klein, schleimig, hilfreich – Blutegel

Blutegel werden schon seit vielen Jahren in der naturheilkundlichen Behandlung eingesetzt. Früher nutzte man den Aderlass, heute Blutegel. Was diese Tiere so besonders macht, ist ihr Speichelsekret. Blutegelspeichel enthält viele wirksame Stoffe, darunter vor allem Eglin und Hirudin. Während Eglin auf natürliche Weise Entzündungen entgegenwirkt, hemmt Hirudin die Blutgerinnung und wirkt gefäß-krampflösend. Damit werden Schwellungen reduziert und die Durchblutung angeregt. Ein sehr hilfreicher Effekt bei Arthrosen.

Blutegel auf Hund

In der Behandlung werden die Blutegel an die gewünschten Stellen gebracht, wo sie zubeißen sollen. Das Beißen wird gern durch eingenommene Schmerzmittel oder Mittel auf der Haut gehemmt. Die Blutegel verbleiben dann an der Stelle und nehmen ca. 10 bis 20 Milliliter Blut auf. Danach fallen sie meistens von allein ab. Das Ganze kann gern mal eine Stunde Zeit in Beschlag nehmen. Die Stellen bluten danach noch nach, was zu den gewünschten Effekten gehört. Die Behandlung ist sehr nützlich, schreckt aber aufgrund der Blutegel oder des folgenden Blutflusses den ein oder anderen Hundehalter sehr ab.

Blutung nach Blutegeltherapie

Die erste Blutegelbehandlung

Mira und ich waren nun zum ersten Mal zur Blutegelbehandlung, die uns von Maj vorgeschlagen wurde. Die vier Blutegel wurden bei Mira auf Stellen gesetzt, wo bekannte Baustellen vorliegen: Hinter den Schulterblättern aufgrund starker Verspannungen durch Überlastung der Vorderhand, am Ende des Brustwirbelsäule aufgrund eines akuten Spondyloseschubs, an der Hüfte aufgrund der ausgeprägten Hüftarthrose und am Knie aufgrund der zurückliegenden OP.

Mira ist grundsätzlich eher entspannt bei neuen Verfahren und vertraut viel auf das, was ich mit ihr vor habe. Sie guckt skeptisch, als ihr die Blutegel aufgelegt werden, legt aber bald wieder den Kopf ab. Die Blutegel lassen sich von selbst fallen, als sie satt sind oder werden vorsichtig eingesammelt. Alles recht unspektakulär.

Spektakulär war eher die danach eintretende Blutung. Während die beiden Stellen am Rücken und die eine an der Hüfte sich relativ schnell wieder beruhigen, blutet die Stelle am Knie noch Stunden später nach. Ich war mit Mullbinden und Verbänden bewaffnet, konnte es aber trotzdem nicht ganz verhindern, dass sich auf der zweistündigen Rückfahrt alles verschiebt. Wir haben ohnehin eine Unterlage auf den Rücksitzen im Auto, aber mir war wichtiger, dass Mira sich nicht an den Stellen leckt. Zum Glück ist sie aber auch dort eher lammfromm und per Stimme abzuhalten.

Mira mit Bademantel

Mira hat zuhause erstmal Ruhe und etwas zum Knabbern bekommen. Ihr bekommt wie immer noch ein Video der Behandlung. Leider sind ein paar Ausschnitte hochkant, weil ich dort mit dem Handy gefilmt habe.

Kommende Woche röntgen wir das letzte Mal das Knie, um zu sehen, ob auch alles gut verheilt und verknöchert ist. Wir halten euch, wie immer, auf dem Laufenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!