Nach 8 Wochen sind wir endlich in ruhigem Fahrwasser angekommen. Mira bekommt seit einer Woche keine Schmerzmittel mehr. Ihr Gangbild hat sich seitdem nicht verschlechtert und bessert sich zusehends von Tag zu Tag. Das schmale Beinchen bekommt langsam wieder Struktur und der Rotti-Po kommt auch wieder in Form! Jetzt gilt es nur darauf zuachten, den Pensum weiterhin nicht zu überziehen, damit Madame nicht unnötig Muskelkater bekommt.

Muskelkater beim Hund?

Was uns Menschen tagelang beschäftigen kann, geht auch beim Hund. Die Muskulatur wird plötzlich stärker als gewöhnlich belastet, es bilden sich feine Risse im Muskelgewebe: Muskelkater entsteht. Die Folge ist ein steifer Gang und ein Hund, der vielleicht etwas schwieriger aus dem Bett kommt. Wie auch bei uns heißt es dann: Auskurieren, gesund essen und die Muskulatur möglichst warm halten.

Das Gassi-Management

Seit einer Woche gehen wir nun wieder regelmäßig unsere Runden, die ca. 30-45 Minuten in Anspruch nehmen. Draußen treffen wir natürlich auch wieder Hunde – Kontakt auf den Mira aufgrund des Garten-Knasts verzichten musste. Sie braucht diesen Kontakt nicht zwangsweise, aber das dauernde, aufgeregte Fiepen, wenn wir aktuell in einem Abstand von 3 – 20 Metern an einem anderen Hund vorbeigehen, wird uns wohl noch eine Weile begleiten. Am schlimmsten ist es, wenn sie diese Hunde kennt oder mit ihnen schon einmal durch die Büsche gerannt ist. Der ein oder andere Hundehalter interpretiert ihr Fiepen fehl und meint, sie wolle mit dem eigenen Hund spielen. Ich konnte bisher meistens rechtzeitig eingreifen, bevor sich dieses Energiebündel auf dem anderen Hund entladen konnte.

Unter anderem deswegen bleibt Mira konsequent an der Leine. Wenn wir den Weg für uns haben, lasse ich sie gern auch eine Weile ohne Leine laufen. Aktuell ist es wichtig, dass die möglichst viel ruhig im Schritt läuft, da in dieser Gangart die Gelenke maximal durchbewegt werden und Muskelkater möglichst vermieden werden kann.

Der Garten wird zum Zirkusplatz – unsere aktuellen Übungen

An ruhigen Tagen arbeite ich mit Mira im Garten mit verschiedenen Utensilien, um ihr Knie wieder geschmeidig und belastbar zu bekommen. Die Cavalettis aus Holzstücken und Plastikhütchen liegen momentan dauerhaft im Garten. Dazu kommen dann noch Luftkissen und ein Mörteleimer, für ein paar Elefantentritt-Übungen. Üblicherweise dauert eine Session nicht länger als ca. 15 – 20 Minuten mit einigen Pausen und viel Bestärkung zwischendurch. Das Training soll ihr Spaß machen, denn jeder, der mal nach einer Operation in der Reha war weiß, wie anstrengend und unangenehm es sein kann.

Hundephysiotherapie nach TPLO OP
  1. Das Luftkissen verwende ich, um Mira mit den Vorderpfoten drauf zu stellen und ein wenig über die Hinterhand zu dirigieren.
  2. Ähnlich funktioniert es beim Eimer, auf dem sie deutlich höher steht und es damit schwerer hat. Mit Leckerlies vor der Nase kann sie dazu bringen, ihr Gleichgewicht nach hinten und nach vorn zu verlagern und somit nach und nach mehr Belastung auf das operierte Bein zu bringen.
  3. Cavalettis kann man vor- und rückwärts nutzen. Rückwärts ist der Schwierigkeitsgrad natürlich höher und bedarf einigem Training vorher. Die Abstände betragen ca. eine halbe Hundelänge.
  4. Wasserlaufen entfällt aufgrund der Temperaturen im See leider. Dafür werden wir uns weitere Termine für das Unterwasserlaufband suchen.

Natürlich gibt es auch in dieser Woche wieder ein aktuelles Video von Miras Gangbild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.