Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 77 – Umzug und Physio-Woche

Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 77 – Umzug und Physio-Woche

Eigentlich hatte ich gehofft, dass mir mehr Luft während des Umzugs bleibt, aber den hatte ich gründlich unterschätzt. Deswegen darf ich euch jetzt statt von einer, gleich von zwei Wochen berichten!

Kisten schleppen, Ummelden, Stress

Wer kennt’s nicht: Ein Umzug ist stressig. Man freut sich auf das neue Heim, aber alles davor treibt einen zu Dauerstress. So war es auch bei uns. Ein paar freie Tage am Haus, um alles vorzubereiten, dazwischen zu Hause, Arbeiten, Kisten packen, alte Dinge wegwerfen oder verschenken, Sperrmüll entsorgen. Wir kamen gerade noch dazu, Abends eine Kleinigkeit zu essen, bevor wir wie tot ins Bett fielen.

In der Zeit kam Mira leider viel zu kurz. Sie nahm allerdings auch viel vom Trubel und unserem Stress mit auf und wurde zusehends unruhiger. Am Abend nach dem Umzug fiel von uns allen eine große Menge Stress ab und wir knuddelten uns alle gemeinsam ins Bett. Auch am nächsten Morgen ging es noch sehr sehr ruhig zu.

Mira_muede

Umzug und gleich wieder weiter

Noch am Folgetag machen sich Mira und ich abends auf den Weg: In der nächsten Woche erwartet uns wieder das Thema Hundephysiotherapie. Ich nutze die Gelegenheit gleichzeitig, um mir erfahrene Meinungen zu Miras Zustand zu holen. Dabei kommen auch immer noch weitere wichtige Tipps zusammen. Was ich an diesen Tagen an wichtigem Wissen mitnehme, kann ich später für meine Patienten einsetzen.

Neben den geplanten Themen drehen sich die Gespräche häufig um alles Mögliche aus der Veterinärwelt. Manche von uns arbeiten in der Tierarztpraxis, andere als Hundetrainer, wieder andere beschäftigen sich intensiv über andere Kanäle. So wird der Lehrplan kurzerhand dynamisch erweitert. Spezielle neurologische Fälle, Behandlung bestimmter seltener Krankheiten, Diskussionen um Kastrationstraumen. Nach wenigen Tagen platzt uns allen fast der Kopf.

Die Hunde verstehen sich nach wie vor gut. In den Pausen geht es raus aufs Feld oder nur in den kleineren Auslauf. Selbst Mira hat trotz Einschränkungen ihren Spaß, den ich ihr mit großer Lust auch lasse. Ihr Knie hat sich gut von der Sehnenentzündung erholt. Ihr Gangbild lässt noch zu wünschen übrig, aber das braucht auch noch seine Zeit. Dafür ist nächste Woche erstmal viel Erholung angesagt.

Meine Begeisterung lässt derweil kein Stück nach. Auch wenn ich abends zum Teil mit einem brummenden Schädel ins Bett gehe, könnte ich mich noch stundenlang über Behandlungsarten, Herangehensweisen und Erfahrungen austauschen. Wir lernen in dieser Phase so wahnsinnig viel und eigentlich kann ich gar nicht erwarten, richtig loszulegen. Aber auch das sollte sorgfältig geplant werden. Zuerst einmal werde ich mich aber in unserer neuen Heimat umhören, umschauen und mit den Hundebesitzern in unserem Ort das ein oder andere Gespräch führen.

Kaufen oder nicht kaufen?

Um dem ganzen Unterricht noch die Krone aufzusetzen, holen wir auf eigenen Wunsch ein paar Vorträge nach, die durch Corona ausfallen mussten. Im Anschluss an den Unterricht werden uns an einigen Nachmittagen die verschiedensten Geräte präsentiert. Elektrotherapie, Lasertherapie, Gerätetherapie. Jeder preist natürlich sein Gerät als das Beste an und gibt uns ordentlich Gesprächsstoff für die folgenden Abende.

Mittlerweile sitze ich vor einer Pro/Contra-Liste und bin mir noch immer nicht, welches Gerät ich mir kaufen würde. Oder ob ich überhaupt eines kaufen würde. Zum Glück muss ich mich nicht sofort entscheiden und kann auch erstmal ganz ohne praktisch arbeiten. Im Januar sind unsere Prüfungen. Ich bin sehr gespannt, wie es in einigen Monaten aussehen wird. Auf jeden Fall werde ich euch wieder mehr berichten können, denn der Umzug ist endlich durch.

Ein Gedanke zu „Miras Knie-OP Tagebuch – Tag 77 – Umzug und Physio-Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!